General

Der Übergang von der Flasche zum Löffel

Der Übergang von der Flasche zum Löffel

Füttere ich mein Baby richtig? Welche Nahrungsmittel können dem Baby gegeben werden? Wann Kuhmilch anfangen? Wie viel Fleisch soll das Baby bekommen? Fragen wie diese faszinieren die meisten Mütter. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie die Übergangszeit zum problemlosen Löffeln von Lebensmitteln überstehen.

Baby mit einem neuen Löffel zu füttern, die Oberseite des Kopfes sowie schmutzig um die Spüle. Denken Sie daran, dass es nicht einfach ist und es einige Zeit dauert, die Lebensmittel mit einem Löffel zu füttern. Ziehen Sie dafür die Zeit vor, die Sie und Ihr Baby genossen haben.

Der Zweck des Beginns zusätzlicher Nahrungsmittel ist es, dem Baby zu helfen, sich an verschiedene Nahrungsmittel zu gewöhnen. Zusätzliche Nährstoffe sollten jedoch nicht früh und unbewusst aufgenommen werden. z.B. Eiweiß 9., Zitrusfrüchte vor dem 6. Monat, um eine Allergie gegen diese Nährstoffe zu entwickeln.

Das Baby muss zunächst für feste Nahrung bereit sein

Das Baby muss bereit sein, mit dem Löffel gefüttert zu werden, um zusätzliche Nahrung aufnehmen zu können. Sie können dies anhand einiger Bewegungen verstehen, die Ihr Baby zeigt. Hier sind die Kriterien:

• Der Saugreflex des Babys ist nicht mehr so ​​stark wie zuvor. Rollen Sie die Zunge in den Mund und beginnen Sie mit dem Kauen.

• Der Zungenreflex sollte verschwinden. Aufgrund dieses Reflexes ist es sehr schwierig, das Baby mit einem Löffel zu füttern, da das mit einem Löffel verabreichte Futter vor dem 4. Monat mit der Zunge weggeworfen wird.

• Es muss auch die gelieferte feste Nahrung schlucken. Er sollte in der Lage sein, das Essen zu verdauen, das er geschluckt hatte. Bei einem Säugling, der Gemüsepüree mit Appetit zu sich nehmen kann, deuten die Symptome einer Verdauungsstörung wie Durchfall, Gasschmerzen, Erbrechen und Gewichtsverlust darauf hin, dass er nicht für Gemüsepüree bereit ist.

Zeit für zusätzliche Lebensmittel

Wenn ein Baby, das ausschließlich gestillt wird, genug Gewicht hat, dh wenn nicht genügend Muttermilch vorhanden ist, ist es nicht erforderlich, vor dem 6. Monat mit zusätzlichen Nahrungsmitteln zu beginnen. Weil Muttermilch ein sehr wertvoller Nährstoff ist. Da es die einzige Zeit ist, in der das Baby Muttermilch erhalten kann, ist es außerdem sinnvoll, diese Zeit so weit wie möglich zu verlängern. Bei Säuglingen, die mit Fertigfutter gefüttert werden, sollten zusätzliche Nährstoffe zwischen dem 4. und 6. Lebensmonat aufgenommen werden, wenn sie fertig sind.

Was kann man in Löffel essen?

• Eines der ersten Gemüse, das zu Beginn von Gemüsepüree probiert wird, ist Karotte, da es reich an Vitamin A, Carotin, Vitamin C und Lift ist. Es schmeckt so süß wie Babys lieben können. Möhre kann bei einigen Babys Verstopfung verursachen. Dann empfiehlt es sich, ballaststoffreiches Gemüse wie Zucchini, Brokkoli und Spinat zu füttern.

• Saubohnen, Auberginen, Pilze, Okraschoten, Kohl und Lauch sollten nicht vor dem Alter von einem Jahr gegeben werden.

• Gemüsepüree aus dem 7. Monat von magerem Rindfleisch kann hinzugefügt werden. Rotes Fleisch ist eines der besten Lebensmittel, die Eisen liefern können. 20 Gramm mindestens dreimal pro Woche. Fleisch wird empfohlen.

• Ab dem 4. Monat kann mit mit Eisen angereichertem Getreide begonnen werden. Speziell für Babys hergestellte Reis-, Hafer-, Mais-, Gersten- und Weizensorten sind leicht verdaulich. Ab dem 6. Monat können Fruchtpürees mit Keksen oder Weizenflocken hergestellt werden.

• Es können Äpfel, Birnen, Aprikosen, Pfirsiche, Pflaumen, Trauben und Bananen gegeben werden. Zitrusfrüchte wie Kiwi, Orange und Mandarine können Allergien auslösen und am Ende des 6. Monats an das Baby verfüttert werden.

Kann der Formel Kuhmilch zugesetzt werden?

Die beste Alternative zu Muttermilch vor einem Jahr sind mit Eisen angereicherte Fertiggerichte. Geben Sie einem Kind keine Kuhmilch vor dem Alter von einem Jahr, da dies sehr wahrscheinlich zu Verdauungsstörungen und Allergien führt.

Es dauert 3 bis 4 Monate, bis sich Babys an zusätzliche Nährstoffe gewöhnt haben. Da die meisten Babys ihre ersten Zähne im zehnten Monat haben, reicht es aus, die Lebensmittel mit einer Gabel zu zerdrücken, anstatt sie zu zerdrücken. Während dieser Zeit können Sie weiche Lebensmittel wie Gemüse, Bananen, Käse, Brot, gekocht und in kleinen Scheiben gekocht geben, um das Baby daran zu gewöhnen, sich selbst zu ernähren. Was tun bei Problemen?

Goldene Regeln, um Ihr Baby an feste Nahrung zu gewöhnen
Geben Sie Ihrem Baby mittags die erste feste Formel. Weil Ihr Baby aufgrund der festen Nahrung, an die es nicht gewöhnt ist, möglicherweise Durchfall oder ein Gasproblem hat.
Probieren Sie kein neues Essen, wenn Ihr Baby Hunger hat. Füttern Sie Ihr Kind ein wenig oder geben Sie ihm eine halbe Flasche Milch, bevor Sie das neue Futter geben. Geben Sie ihm nach dem Füttern Milch, um festzustellen, ob er gesättigt ist.
Beginnen Sie am ersten Tag mit einem Esslöffel und erhöhen Sie jeden Tag um zwei Löffel. Auf diese Weise wird das Baby mit fester Nahrung vertraut.