General

Eisenmangel und Aufnahme während der Schwangerschaft

Eisenmangel und Aufnahme während der Schwangerschaft

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Op. Dr. Alper Mumcu Uzman Experte des Monats “ Abschnitt informiert Sie über die Verwendung von Eisen in der Schwangerschaft.

Unter den Eisennährstoffen ist es vielleicht die am besten erforschte und bekannteste Wirkung. Es spielt eine Schlüsselrolle für das Überleben fast aller lebenden Organismen auf der Erde. Es ist essentiell für Hunderte von Proteinen und Enzymen im Menschen.

Aufgaben
Sauerstofftransport und -speicherung: Viele biologisch wichtige Moleküle enthalten eine eisenhaltige Substanz namens Häm (Hem). Hämoglobin und Myoglobin sind Beispiele für solche Substanzen und sind am Transport und der Speicherung von Sauerstoff beteiligt. Hämoglobin befindet sich in der Struktur der roten Blutkörperchen (rote Blutkörperchen, Erythrozyten) und enthält etwa zwei Drittel des Eisens im Körper. Die Aufgabe des Hämoglobins besteht darin, Sauerstoff von der Lunge zu anderen Geweben zu transportieren. Myoglobin sorgt für eine kurzfristige Sauerstoffspeicherung in den Muskeln.

Zum anderen sind Cytochrom genannte Substanzen, die auf zellulärer Ebene an der Energieerzeugung beteiligt sind, für das Überleben des Lebens unerlässlich. Cytochrome sind auch Häm, eisenhaltige Substanzen. Eisen spielt daher eine wichtige Rolle bei der Energieerzeugung und -speicherung.

Eine weitere Funktion von Eisen im Körper ist die Antioxidation. Mit anderen Worten, es ist möglich, schädliche oder giftige Substanzen mit Hilfe von Eisen in eine harmlose Form umzuwandeln.

Die DNA-Synthese ist auch ein Eisen-abhängiges Ereignis. Daher hat Eisen eine Schlüsselfunktion bei vielen Ereignissen wie Wachstum, Fortpflanzung, Wundheilung und Immunität.

Eisen und seine Beziehung zu anderen Mineralien und Vitaminen

Vitamin A: Es ist bekannt, dass ein Vitamin-A-Mangel das Risiko einer Eisenmangelanämie (Anämie) erhöht. Vitamin-A-Supplementierung erleichtert die Behandlung von Eisenmangelanämie bei Kindern und schwangeren Frauen.

Kupfer: Für den normalen Eisenstoffwechsel und die Erythrozytenproduktion ist eine ausreichende Menge Kupfer erforderlich. Einer der wichtigsten klinischen Befunde bei Kupfermangel ist die Anämie. In Tierversuchen wurde festgestellt, dass Kupfer an der Eisenabsorption beteiligt ist. Eisen wurde auch in der Leber von Tieren mit Kupfermangel gefunden. Nach diesem Befund kann Kupfer an der Übertragung von Eisen auf das Knochenmark beteiligt sein.

Eisenmangel

Eisenmangel ist die häufigste Mangelernährung der Welt. Eisenmangel kann auf 3 verschiedene Arten auftreten.

1- Eisentanks leeren

2- Frühzeitiger funktioneller Eisenmangel: Das funktionelle Eisen nahm ab und die Produktion roter Blutkörperchen nahm ab, es lag jedoch keine klinische Anämie vor.

3- Eisenmangelanämie: Es ist nicht genug Eisen vorhanden, um rote Blutkörperchen zu produzieren. Rote Kugeln sind kleiner als sie sein sollten und der Hämoglobingehalt ist reduziert. Anämie im Zusammenhang mit Müdigkeit, Erschöpfung, Erschöpfung, Herzklopfen, schwer heilenden Wunden, Wunden an den Lippenrändern, Schluckbeschwerden und Kälteintoleranz tritt bei Patienten auf.

Wer ist einem hohen Risiko ausgesetzt?

• Neugeborene und Kinder im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren: Die Eisenspeicher eines rechtzeitig geborenen Babys können bis zu 6 Monate lang funktionieren, aber dann kann es zu einer Anämie kommen, wenn es nicht genug Eisen bekommt.

• Jugendalter: In dieser Phase schnellen Wachstums besteht die Gefahr einer Eisenmangelanämie, wenn Blut durch Menstruationsblutungen verloren geht.

• Schwangerschaft: Ein Eisenmangel ist während der Schwangerschaft sowohl aufgrund des Säuglings als auch der Plazenta sowie aufgrund des erhöhten Blutvolumens häufig.

• Chronischer Blutverlust:

• Vegetarische Ernährung:Die Aufnahme von Eisen in Tierfutter ist viel effektiver und einfacher.

Was ist der Tagesbedarf?
Der Eisenbedarf der Altersgruppen wurde 2001 neu bestimmt.

AlterMännlich (mg / Tag)Frauen (mg / Tag)
0-6 Monate0.270.27
7-12 Monate1111
1-3 Jahre77
4-8 Jahre1010
9-13 Jahre88
14-18 Jahre1115
19-50 Jahre818
51 Jahre und älter88
schwangere-27
Laktanten (unter 18 Jahren)-10
Krankenpflege (über 18 Jahre)-9

Was sind die Auswirkungen von Eisenmangel?

Eisenmangel verursacht eine Abnahme der Hämoglobinkonzentration im Blut und eine Abnahme der Sauerstofftransportfähigkeit des Blutes, was zu Beschwerden wie Schwäche, Müdigkeit und verminderter Arbeitsfähigkeit führt.

Viele Studien haben gezeigt, dass bei schwerer Anämie während der Schwangerschaft einige Komplikationen häufiger auftreten. Die wichtigsten davon sind niedriges Geburtsgewicht und Frühgeburt. Selbst eine sehr schwere Anämie kann zum Tod der Mutter führen. Eines der wichtigsten Ziele von Schwangerschafts-Follow-ups und Arztkontrollen während der Schwangerschaft ist es daher, Anämie bei der werdenden Mutter zu verhindern.

Eisen ist auch ein wichtiges Mineral für das gesunde und wirksame Funktionieren des Immunsystems.

Was sind Eisenquellen?

Nährstoffe: Die Aufnahme von Eisen in Lebensmitteln oder Vitaminpräparaten hängt eng mit dem Eisenbedarf des Einzelnen zusammen und davon, ob das Eisen in „Häm“ -Form vorliegt. Die Aufnahme von Eisen in Hämform ist viel einfacher und effektiver als die von Nicht-Häm-Eisen. Die Absorptionsmechanismen dieser beiden Eisenformen aus dem Verdauungssystem sind unterschiedlich. Andererseits wird bei Menschen, die anämisch sind oder in Eisenspeichern Mangel haben, Eisen aus der Nahrung in größerem Maße absorbiert.

Eisen in Hämform: Eisen in Hämform wird hauptsächlich aus Substanzen gewonnen, die Hämoglobin und Myoglobin enthalten. Dies sind tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch und Geflügel. Obwohl Eisen in Hämform 10-15% des über die Nahrung aufgenommenen Eisens ausmacht, macht es ungefähr ein Drittel des täglich absorbierten Eisens aus. Obwohl die Absorption von Eisen, das nicht in Hämform vorliegt, von vielen Faktoren beeinflusst wird, wird die Absorption von Hämeisen nicht stark beeinflusst.

Eisen nicht in Hämform: Einige pflanzliche Lebensmittel, Milch und Milchprodukte sowie Fleisch sind Nicht-Häm-Eisenquellen. Bei gleichzeitiger Einnahme beeinflussen viele Substanzen die Aufnahme von Nicht-Häm-Eisen. Zum Beispiel senkt Vitamin C Eisen (III) zu Eisen (III) und erhöht seine Absorption. In ähnlicher Weise erhöhen organische Säuren wie Zitronensäure, Äpfelsäure, Weinsäure und Milchsäure die Eisenabsorption.

Andererseits reduziert Phytinsäure in Reis und Hülsenfrüchten die Eisenaufnahme um 50%, selbst in sehr kleinen Mengen. Nur 2% des in einigen Nährstoffen wie Sojabohnen und Linsen enthaltenen Eisens können vom Körper aufgenommen werden.

Polyphenole in Getränken wie einigen Gemüsen, Früchten sowie Kaffee und Tee wirken sich ebenfalls nachteilig auf die Absorption von Nicht-Häm-Eisen aus.

Die Menge an Eisen, die in einigen Nährstoffen enthalten ist, ist wie folgt.

ArtikelDienstEisengehalt (mg) *
Steak100 Gramm2.31
Hähnchen100 Gramm1.13
Auster6 Stück5.04
Garnele8 Stück1.36
Thunfisch80 Gramm Konserven1.30
Spinat1/2 Tasse, gekocht3.20
Pflaumen5 Stück1.06
Kartoffeln1 Medium2.75
Bohnen1/2 Tasse, gekocht2.60
Linse1/2 Tasse, gekocht3.30


Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos